Dieser Blog mit und über unseren Labrador Retriever Murphy dient der reinen Unterhaltung. Achtung: kann Spuren von Ironie enthalten. Viel Spaß beim Stöbern !

15. März 2011

Der Hundemensch

Dein Hund bekommt teures Premium-Futter, aber Du ernährst Dich oft von Tiefkühlpizza.

Du hast weit mehr Hundebetten, Leinen und Halsbänder als Hunde. 

Du triffst nette Leute beim Spazierengehen .... und stellst zuerst Deinen Hund vor.

Du fährst mit dem Hund sofort in eine Tierklinik, wenn er Bauchweh hat, aber wenn Du Dir 
selbst die Zehen brichst, verklebst Du sie mit Isolierband und nimmst einige Aspirin. 

Du vergisst nie den Geburtstag Deines Hundes (im Gegensatz zum Geburtstag Deines Partners)

Du rechtfertigst den Kauf eines großen Autos damit, dass der Hund bequem Platz hat.

Du bist eingeschnappt, wenn Gäste die Sympathiebezeugungen Deines Hundes nicht zu schätzen 
wissen.

Du bist eifersüchtig, wenn Dein Hund anderen mehr Aufmerksamkeit schenkt als Dir.

Du möchtest manchmal zurücklecken.

Wenn Du verreist, ist das Gepäck Deines Hundes viel umfangreicher als Deins.

Du hast Hundeleckerli in jeder Hosen- und Jackentasche. 

Du hast einen schlechten Tag gehabt und redest darüber nur mit Deinem Hund.

Du gibst Dich nur noch mit Menschen ab, die auch einen Hund haben.

Du bist jederzeit bereit für Hundesitting, nicht aber für Babysitting.

Das leise Winseln Deines Hundes ein Zimmer weiter läßt Dich morgens um 3:00 Uhr aus dem
Bett springen, aber den Wecker neben Dir hörst Du nicht.

Wenn Dein Hund krank ist, bist Du es auch.

Du kaufst Dir nur noch Kleidungsstücke in der Fellfarbe Deines Hundes, damit die Haare 
nicht so auffallen. 

Da Du Deinen Hund nach Möglichkeit überall hin mitnimmst, gestaltest Du Deine Termine 
und Verabredungen so, daß Dein Hund auf keinen Fall in seinem Schlaf gestört wird, um seinen 
Spaziergang kommt oder sogar eine Mahlzeit versäumt. 

Die größte Sympathie hast Du für Brief- oder Emailschreiber, wenn sie, ausser Grüße an Dich, 
auch Deinem Hund einen Pfotendruck schicken. 

Du gibst zu, daß Du Deinen Hund genauso brauchst wie er Dich. 

Urlaubszielen (z.B. mit Hundestrand) und Hotels, die Hundeservice anbieten,lässt Du positive 
Bestärkung erfahren als begeisterter Kunde oder durch Belobigung. 

Du findest ein Hundehaar im Essen, isst aber ungerührt weiter.

Du magst Leute, die Deinen Hund mögen und verachtest diejenigen, die ihn nicht leiden können. 

Du redest über Deinen Hund wie andere Leute über ihre Kinder.

Du signierst und verschickst Karten, Emails und alle Grüße zu jedem Anlass auch im Namen 
Deines Hundes. 
Deine Wochenenden sind strategisch um Orte und Aktivitäten geplant, die für Deinen Hund 
relevant sind.

Du bist die einzige Person, die im Regen spazieren geht...

Du gehst nicht zu "happy-hours" , weil Du lieber nach Hause zu Deinem Hund möchtest.

und Grund 1, warum Du ein Hundemensch bist, ist, dass Dein Hund der Star Deiner Website ist!  


Quelle: Internet.
Autor unbekannt , leider. Ich konnte selbst durch recherche keinen Autor ausfindig machen. 
Wer etwas weiss, bitte mitteilen. Danke.